wir warten ab…

Liebe Burghasungerinnen und Burghasunger,

am 16. Oktober 2020 haben wir die während der Vertriebsphase durch uns entgegengenommenen Verträge persönlich an Fa. Goetel übergeben. Dabei haben wir die erforderliche Anzahl von 195 Verträgen erreicht und sogar etwas übertroffen. Hinzu kommen auch noch die Verträge, die von Ihnen direkt an Goetel geschickt worden sind.

Für uns ging damit eine sehr spannende Phase glücklich zu Ende, und wir danken allen, die sich durch die Abgabe eines Vertrages dafür stark gemacht haben, Burghasungen „an die Zukunft anzuschließen“.

Der urspünglich für Frühjahr 2021 geplante Start des Ausbau wurde aufgrund eines noch ausstehenden Förderbescheid des Landes Hessen un des Bundes bislang weiter aufgeschoben. Nach aktuellen Informationen von Fa. Goetel wird der ausstehende Förderbescheid im September 2021 erwartet, mit diesem dann auch die Arbeiten umgehen beginnen könnten. Es handelt sich hier aber nicht um eine verbindliche Zusage, sondern lediglich um einen Erwartung.

Sobald uns neue Informationen vorliegen, werden wir Sie an dieser Stelle natürlich informieren.

Viele Grüße,der Ortsbeirat und die Multiplikatoren

P.S.: Bis zum Ausbau können immer noch Verträge bei goetel eingereicht werden, dies allerdings selbst organisiert und nicht über den Ortsbeirat. Bis dahin bleiben die Konditionen gleich, später wird der Hausanschluss deutlich teurer.

Lesen Sie hier die aktuelle Mitteilung der Fa. Götel dazu im Orginalwortlaut:


AKTUELLER STAND ZUM BREITBANDAUSBAU

Wir möchten über die Verzögerung des Ausbaus in den Kasseler Ortschaften Sandershausen, Altendorf, Altenstädt, Elbenberg, Ippinghausen, Philippinenburg, Wenigenhasungen, Burghasungen und Oelshausen informieren. Dadurch, dass die Ortschaften mit der erreichten Quote bereits seit 2020 auf den Ausbau warten, möchte das Unternehmen nun über den aktuellen Stand informieren. Es ist ab sofort angedacht, regelmäßig über den aktuellen Stand zu informieren um für mehr Transparenz zu sorgen.

Der Hintergrund:

Anfang 2020 hat das Unternehmen ein Angebot für die Ausschreibung „Breitbandversorgung von Schulen und bisher unterversorgter Gebiete“ unterbreitet und es wurde entschieden, dass der Ausbau durch uns stattfinden wird. Hierzu zählen über 20 Schulen und über 4000 Adressen im Raum Kassel. Parallel dazu lief die Vertriebsphase für den privatwirtschaftlichen Ausbau in diesem Gebiet und einige der Ortschaften, in der auch die Fördergebiete liegen, haben die Quote erreicht.

Die Herausforderung:

Wir benötigen für den Start des Ausbaus der geförderten Gebiete einen Förderbescheid von Land und Bund. Um zu verhindern, dass die Straßen zwei Mal innerhalb eines Jahres geöffnet werden müssen, haben wir uns dazu entscheiden, den Ausbau der geförderten und der eigenwirtschaftlichen Gebiete parallel zu realisieren. Dieses soll auch einer Reduzierung der Beeinträchtigung der Bürger dienen. Leider war zum Zeitpunkt dieser Entscheidung nicht klar, dass der Erhalt des Förderbescheids und dadurch auch der Ausbau der eigenwirtschaftlichen Gebiete sich entsprechend verzögern wird. Ansonsten wäre dieses direkt und offen kommuniziert worden und man hätte mit dem privatwirtschaftlichen Ausbau direkt starten können.

Die Lösung:

Alle nötigen und möglichen vorbereitenden Maßnahmen wurden durch uns bereits getroffen. Sobald der Förderbescheid von Land und Bund vorliegt, werden die Tiefbauarbeiten umgehend beginnen und dazu werden wir pro aktiv informieren. “In den letzten 1,5 Jahren haben wir noch stärker wahrgenommen, wie wichtig die Digitalisierung mit Glasfaser für unsere Schulen, Betriebe und die Bevölkerung ist. Deshalb wird der Landkreis Kassel und einige Kommunen, Schulen und unterversorgte Gebiete bis Spätherbst 2022 gefördert von Bund und Land mit der neuen Telekommunikationsinfrastruktur erschließen.“ äußert sich der zuständige Breitbandkreiskoordinator des Landkreises Kassel Oliver Brunkow.

Wir bedanken uns an dieser Stelle für Ihre Geduld.

Quelle: https://www.goetel.de/news/aktueller-stand-zum-breitbandausbau